Hackathon im Kampf gegen Covid-19: Ideen jetzt in der Umsetzungsphase

Verfasst von: Sylvia Haendschke
Hackathon Post Social Media
Hackathon Post Social Media  Bild: www.wirvsvirushackathon.org
Vom 20. bis 22. März 2020 hatte die Bundesregierung einen Hackathon unter dem Motto #WirVsVirus im Kampf gegen Covid-19 veranstaltet. Dem Aufruf waren mehr als 28000 Freiwillige gefolgt. Dabei sind über 1500 Ideen entstanden. Doch das war erst der Anfang. Nun startet das Umsetzungsprogramm.

Den Online-Hackathon, der in Zusammenarbeit mit sieben zivilgesellschaftlichen Organisationen stattfand, hatte die Regierung bereits am 18. März angekündigt und innovative und mutige Ideen gesucht, die „der Gesellschaft dabei helfen, jetzt solidarisch zu sein und gestärkt aus der aktuellen schwierigen Situation durch Covid-19 hervorzugehen.“ Schließlich waren Programmierer, Entwickler, Designer, Grafiker und andere kreative und sozial engagierte Menschen dem Aufruf, der die Hackathons der Polen und Esten als Vorbild hatte, gefolgt. Die Lösungen wurden innerhalb von 48 Stunden eingereicht und nach Skalierbarkeit, Verständlichkeit, Innovationsgrad, gesellschaftlichem Mehrwert und Fortschritt bewertet. Für die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt Dorothee Bär würden die Lösungsansätze sogar auch eine Möglichkeit für eine neue Politik bieten.

Auswahlverfahren durch eine Jury

Am 30. März wurden nach einem Auswahlverfahren durch eine über 700-köpfige Jury aus Wissenschaft, Technikbranche, Bundesministerium, Medien und Wirtschaft die besten 20 Projekte gekürt, die vielfältige Herausforderungen in der Corona-Krise angehen, aber auch danach noch einen hohen gesellschaftlichen Wert aufweisen. So optimiert zum Beispiel das „Digitale Wartezimmer“ die Vergabe von Terminen bei Fachärzten, "Coronav" steht für eine bessere Krisenkommunikation und möchte die Notruf-Hotlines entlasten, während sich „JAY“ für Menschen einsetzt, die aufgrund der Krise Ihre Arbeit verloren haben und sie mit verschiedenen Unternehmen in Kontakt bringt. Das sind hervorragende Beispiele, die aufzuzeigen, welches Potenzial in unserer Gesellschaft steckt. Nun schließt die Umsetzungsphase an, die mit verschiedenen Elementen durchgeführt wird.

Solution Enabler Programm

Das Umsetzungsprogramm für Teams und gegebenenfalls auch Einzelpersonen mit vielversprechenden Lösungen für die Corona-Krise unterstützt ab sofort 100 bis 150 ausgewählte Teams. Dabei sollen Lösungen schnell getestet und breitflächig umgesetzt werden. Vorerst erstreckt sich das Solution Enabler Programm über 6 Monate. Die 20 Projektteams aus dem #WirVsVirus Hackathon sind direkt qualifiziert. Weitere Teams aus dem #WirVsVirus Hackathon sowie Teams oder auch Einzelpersonen, die nicht teilgenommen haben, können sich bis zum 03.04.2020 12.00 mittags noch bewerben. Voraussetzung ist, dass ihre Lösungsansätze besonders relevant für die definierten Handlungsfelder des Programms sind.

Solution Builder

Bei diesem Element geht es hauptsächlich darum, für die Lösungen, die vor allem Antworten auf die dringlichsten Herausforderungen in dieser Zeit haben, eine Art „Überholspurprogramm“ anzubieten. Es bietet den Akteuren zusätzlich zu den unterstützenden Elementen des Solution Enabler Programmes (zum Beispiel Coaching, Unterstützung mit Ressourcen, systematische Vernetzung und Unterstützung bei der Pilotierung und Implementierung) die Möglichkeit, ein neues, eigenes Team aufzubauen. Hier kommt es darauf an, dass die Lösungen so schnell wie möglich umgesetzt werden, damit die Herausforderungen durch den Virus Covid-19 in kürzester Zeit bewältigt werden können.

Community Management und Crowdfunding-Matching-Fonds

Als Kommunikationsplattform für die gesamte Umsetzungsphase wird weiterhin Slack benutzt. Dort stehen bis ungefähr Juli die Organisatoren des Hackathons mit ihrem Team weiterhin zur Verfügung. Gesellschaftlich relevante Lösungen im Kampf gegen Covid-19 und der daraus entstandenen Krise werden über eine Kombination von Matching-Fonds und Crowdfunding direkt finanziert. Dabei haben alle Ideen des #WirVsVirus Hackathons, die Möglichkeit finanziert zu werden. Darüber hinaus dürfen sich auch andere Initiativen, die relevante Lösungen vorweisen können, dafür bewerben. Wer mit einem finanziellen Beitrag innovative Ideen unterstützen möchte, kann sich an wirvsvirus@send-ev.de wenden.

Suchbegriffe, Druckversion und Feedback

Artikel wurde veröffentlicht: vor PDF erzeugen Inhalt beanstanden
Artikelsignatur: Sylvia Haendschke | Autoren-Ressort: quantenatem.reporters.de
An der Schulkoppel 6 | 22844 Norderstedt
Telefon: 040/53326792 | E-Mail: quantenatem@posteo.de